Bis zum 5:5 konnte der Gast aus Düren noch mithalten, ehe sich die HSG in der Abwehr stabilisierte aber leider vor dem gegnerischen Tor zu oft scheiterte. Alleine 21 sogenannte hundertprozentige sorgten dafür das das Spiel nicht in einem Debakel für den Gast endete. Über 9:6 und 14:9 zog die HSG gerade durch die zweite Welle immer weiter davon. Zur Pause gab es auch deswegen nur die mangelnde Chancenauswertung zu kritisieren.  Bis zum 25:15 hielt Düren noch dagegen, ehe man dem Gast ansah das er an seinem konditionellen Maximum angekommen ist. Eine stabile Abwehr und ein guter Sven Kaever im Tor sorgten für eine Zwischenspurt auf 33:16. Nachdem 39:19  schaltete die HSG im Kopf ab und ließ noch einige Tore zu und vergab im Angriff reihenweise beste Möglichkeiten, wodurch der Vorsprung nicht noch größer wurde. Somit zeigt sich langsam ein klares Bild in der Liga. BTB Aachen und die HSG führen die Tabelle an, kurioserweise haben beide Mannschaften 9:1 Punkte und +71 Tore. Sollten beide Mannschaften dies beibehalten würde es am 27.11. zu einem echten Gipfeltreffen in der Halle Parkstrasse kommen. Für die HSG spielten: Sven Kaever (Tor), Janis Hilgers (3), Marek Palmen (3), Christopher Neullens (2), Luis Elsen (6), Jonas Scheidtweiler (9), Sven Xhonneux (11), Adrian Bergerhausen (2), Oliver Edwin, Eric Tiedtke (3) und Kai Lütz (3)

Comments are closed.

Post Navigation