Der Handballvorstand der Westwacht hat den Vertrag mit Trainer Philipp Havers, der das Amt im November 2016 während der laufenden Saison nach dem Rücktritt von Lutz Hellemeister übernommen hatte, um ein weiteres Jahr verlängert. Die sportlichen Erfolge – die Westwacht ist seit Rückrundenbeginn ungeschlagen und konnte zuletzt auch aus den Topspielen 3 Punkte holen – sowie die spielerische Entwicklung der Mannschaft belegen die gute Arbeit des Trainers. Den Verantwortlichen der Westwacht war deshalb an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Philipp Havers sehr gelegen.Teammanager Jochen Kuck erläutert „Wir sind mit der Arbeit von Philipp sehr zufrieden. Er ist sehr engagiert und hat einen überzeugenden Plan, wohin sich die Mannschaft entwickeln soll. Seine Handschrift ist dabei bereits nach kurzer Zeit erkennbar geworden. Auch unsere Spieler, deren Feedback uns diesbezüglich sehr wichtig ist, sind insbesondere von seiner sehr abwechslungsreichen und innovativen Trainingsgestaltung sehr angetan. Wir haben ihm unsere 1. Mannschaft deshalb sehr gerne für ein weiteres Jahr anvertraut und sind zuversichtlich, dass die Mannschaft sich weiter positiv entwickelt.“Philipp Havers kommentiert die Vertragsverlängerung: „Ich freue mich schon jetzt auf die kommenden Aufgaben und über die Entscheidung des Vereins, mir zunächst in der laufenden Saison und nun auch darüber hinaus mit mir zusammen zu arbeiten. Die jüngsten Ergebnisse lassen darauf schließen, was mit dieser Mannschaft möglich ist. Man sieht, dass das junge, aber dennoch bereits erfahrene Team noch ein großes Entwicklungspotential hat. Diese Entwicklung möchte ich mitgestalten und vorantreiben.“In der Vorbereitung auf die neue Spielzeit wird der Weidener Coach zunächst vor der Aufgabe stehen, die bereits jetzt feststehenden Neuzugänge in sein Team zu integrieren.Bei einem wird dies sicher nicht lange dauern, denn mit Ben Beckers (derzeit TV Weiden / Regionalliga Nordrhein) kehrt ein bekanntes Gesicht zu seinem Heimatverein zurück. Ben machte einst seine ersten Handballschritte im Trikot der Westwacht, ehe er als C-Jugendlicher zum TV Birkesdorf wechselte und dort eine äußerst erfolgreiche Zeit in B- und A-Jugend verbrachte. Bereits zur Spielzeit 2012/13 kehrte Ben erstmals zur Westwacht zurück und reifte schnell zu einem gestandenen Oberligaspieler, der im Jahr 2015 auch Begehrlichkeiten beim Weidener Ortsnachbarn weckte, mit welchem er in der Saison 2015/2016 in die Regionalliga aufstieg und derzeit um den Klassenerhalt kämpft. Mit seiner Erfahrung aus der Regionalliga soll er dem Team neben Kapitän Stefan Kuck in hektischen Situationen mehr Abgeklärtheit verleihen. Dass Beckers darüber hinaus auch ein fähiger und robuster Abwehrspieler ist, erfreut derweil nicht nur Teammanager Jochen Kuck, sondern auch seinen neuen Trainer: „Mit Ben werden wir ein ganzes Stück flexibler in der Defensive, so dass wir zukünftig öfters mal von der gewohnten Formation abweichen werden können“, sieht Havers neue Möglichkeiten für seine Abwehr.Ben Beckers kommentiert seinen Wechsel: „Ich bin voller Vorfreude auf die neue Saison, den Verein, die Mannschaft und die Rückkehr ins grün-weiße Trikot. Nach zwei durchaus erfolgreichen und lehrreichen Jahren beim TV Weiden, war es zwar keine leichte, aber eine aus voller Überzeugung getroffene Entscheidung, wieder zur Westwacht zurückzukehren. Ich glaube einfach, dem Verein noch etwas zu schulden und hoffe gleich zur kommenden Saison – unabhängig von der Ligazugehörigkeit – zu beginnen.“Ein in der Region völlig unbekanntes Gesicht konnte die Westwacht mit Torwart Christopher Flöck vom SV Urmitz verpflichten. Der 1,90 große Student, der beim TV Mülheim das Torwartspiel erlernte, zeichnet sich durch eine gute  Technik im Torwartspiel aus und bringt zudem bereits Erfahrung aus der RPS-Oberliga mit. Seine Leistungen im Probetraining waren mehr als überzeugend, so dass man sich bei den Grün-Weißen schnell einig war, dass Flöck die Nachfolge des zum VfL Bardenberg wechselnden Jannis Kleynen antreten soll.Teammanager Jochen Kuck blickt der kommenden Saison bereits jetzt sehr optimistisch entgegen: „Mit unserer Kaderplanung sind wir schon sehr weit fortgeschritten. Zwei Neuzugänge stehen bereits fest und die offiziellen Mitteilungen über zwei weitere Wechsel (Linksaußen und Rückraum-Links) werden alsbald folgen. Schwierig gestaltet sich derzeit allerdings noch die Wiederbesetzung der Position am Kreis. Der bis dato neben Timo Wolff eingesetzte David Krause studiert in Mühlheim a. d. Ruhr und hat sich daher verständlicherweise dazu entschieden, den Pendleraufwand nicht mehr betreiben zu wollen.“ Daneben ist der Teammanager weiter auf der Suche nach einem Spieler für den rechten Rückraum, idealerweise einem Linkshänder. „Wir halten die Augen natürlich weiterhin offen, falls sich für die vakanten Positionen noch geeignete Zugänge anbieten sollten. Gleichwohl werden wir in jedem Fall für die neue Saison hinreichend gerüstet sein, um weiterhin oben anzugreifen.“

Comments are closed.

Post Navigation