Die Dritte Mannschaft von Westwacht Weiden hat den Sprung in die Kreisliga zur neuen Saison 2017/18 geschafft und erreicht dadurch den dritten Aufstieg in den vergangenen sechs Jahren. Nach der sehr durchschnittlichen vergangenen Saison 2015/16 waren die Zielsetzungen für die neue Saison 2016/17 nicht allzu hochgesteckt. Die Aussage „Oberes Mittelfeld“ stand öfters im Raum, da mit vier neuen Mannschaften in der Liga (3 Absteiger aus der Kreisliga, 1 Aufsteiger aus der 2.Kreisklasse) keiner so genau wusste, wo wir uns leistungstechnisch in der Liga einordnen würden. Direkt am ersten Spieltag, beim Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus Röhe, bekamen wir zu spüren, wie schwer es diese Saison werden würde, eine gute Rolle in dieser engen Liga zu spielen. Bereits am dritten Spieltag kam es dann bereits zur ersten Standortbestimmung gegen die Zweitvertretung von Düren 99, die nach einer starken Vorsaison zum Kreis der Aufstiegskandidaten gezählt werden mussten. Durch eine bärenstarke Mannschaftsleistung konnten wir zwei Punkte aus Düren entführen und konnten so ein erstes klares Ausrufezeichen setzen, was allerdings durch die darauffolgende Heimniederlage gegen die bis dahin sieglosen Merksteiner an Wert verlor. Dies war auch ein Sinnbild der Spiele in 2016. Fehlende Konstanz über mehrere Spiele hinweg führte dazu, dass wir durch eine Niederlage im letzten Spiel des Jahres in Aachen mit 11:7 Punkten auf Platz 4 zurückfielen und auf dem besten Weg waren am Ende der Saison tatsächlich im oberen Mittelfeld zu landen. Trotz allem lagen nur 3 Punkte zwischen uns und der Zweitvertretung des Stolberger SV auf Platz 2, wodurch wir immer noch in Lauerstellung lagen. Durch 4 Heimsiege zum Auftakt ins neue Jahr (darunter souveräne Siege gegen die direkten Konkurrenten aus Stolberg und Düren) sowie einem überzeugenden Auswärtserfolg bei SR Aachen IV waren wir vom Verfolger zum Verfolgten geworden. Eine Rolle, die wir um ein Haar bei der Zweitvertretung der HSG Merkstein wieder aus der Hand gegeben hätten. Ein unbändiger Siegeswille führte allerdings dazu, dass wir einen 16:20-Rückstand 5 Minuten vor Schluss noch in einen 21:20-Sieg umbiegen konnte. Spätestens ab diesem Spiel war jedem klar, dass dieses Jahr der Aufstieg definitiv möglich ist. Nach sieben Siegen in Folge mussten wir im Spiel gegen den Klassenprimus aus Aachen den ersten Rückschlag im Jahr 2017 hinnehmen. Allerdings ließen wir uns nicht, im Vergleich zu früher, durch diesen Rückschlag aus der Bahn werfen und hielten durch einen Sieg in der Folgewoche gegen Alemannia Aachen die Verfolger auf Distanz. Ein Sieg in Scherberg sowie Niederlagen der Konkurrenten aus Stolberg und Düren führten bereits dazu, dass wir 3 Spieltage vor Saisonende die Chance hatten den Aufstieg perfekt zu machen, welche wir auch durch einen 45:32-Sieg auf Anhieb nutzten. Durch ein bärenstarkes Jahr 2017, in dem sich die Mannschaft enorm in sich, aber auch jeder einzelne Spieler selbst, entwickelt hat, steht also ein völlig verdienter 2.Platz und somit auch der Aufstieg in die Kreisliga. Nach einer langen Saison freut sich die Mannschaft nun auf Aufstiegsfeier(n) bzw. Saisonabschlussfahrt sowie zwei Kirmeswochenenden mit Königen aus eigenen Reihen, bevor es dann gilt, sich auf die neue Aufgabe in der Kreisliga vorzubereiten, um auch dort in der neuen Saison bestehen zu können. Ein großes Dankeschön von der Mannschaft geht an unser Trainergespann, Martin Tremöhlen und Bernd Boeven, sowie unsere Zeitnehmerin, Jacqueline Juchems, die die Mannschaft über die komplette Saison hinweg unterstützt haben. Am Aufstieg beteiligt waren: (siehe Foto) (obere Reihe von links): Martin Tremöhlen, Thomas Wollschläger, André Weiniger, Andreas Glindmeyer, Markus Kosok, Phlipp Moll, Markus Lürken, Daniel Schmitz, Markus Wollschläger, Dennis Dohms, Bernd Boeven (untere Reihe von links): Stefan Gottschalk, Daniel Burtscheid, Marius Jansen, Michael Lürken, Thomas Kuck, Lars Weiniger Es fehlt: Chris Eigelshoven

Comments are closed.

Post Navigation