Erster Schritt in Richtung Titelverteidigung erfolgreich!
Auch wenn es vor allem in der ersten Halbzeit ein zäher Kampf gegen den harzfreien Ball war, setzte sich die DJK, vor allem bedingt durch eine gute Defensivleistung, verdient gegen den Aachener Verbandsligisten durch. Der am Ende ungefährdete Sieg kristallisierte sich  jedoch erst im späteren Verlauf der Begegnung heraus, denn zu Beginn der Partie waren es die Hausherren, die sich in ihren Angriffsbemühungen zwar über den gesamten Spielverlauf sehr schwer gegen die Grün-Weiße Abwehrreihe taten, jedoch von der fehlenden Ballsicherheit im Angriff der Westwacht profitierten und gleich mehrere Gegenstöße nutzen, um bis zum 6:6 nach einer Viertelstunde ständig in Führung zu liegen.

Als starker Rückhalt erwies sich am Samstagabend Neuzugang Christopher Flöck im Tor der Weidener. Er gab der ohnehin gut postierten Abwehr weiteren Rückhalt und entschärfte neben drei Siebenmetern gleich mehrere freie Abschlüsse der Gastgeber und war zusammen mit Marc Schlingensief, der nach seiner Einwechslung den Ball nach Belieben im gegnerischen Tor unterbrachte, dafür verantwortlich, dass man sich bis zur Halbzeitpause auf 10:14 absetzen konnte.

Mit Beginn der zweiten Hälfte sah es zunächst so aus, als sei beim 13:18 eine Vorentscheidung gefallen. Aachens Trainer Zbigniew Krzyskow reagierte allerdings mit einer Auszeit, welche zunächst Wirkung zeigen sollte, denn kurz darauf gab man dem Gegner durch gleich mehrere schlecht gewählte Abschlüsse die Gelegenheit, zum Zwischenstand von 16:18 (43. Minute) aufzuschließen.

Westwachts Trainer Philipp Havers reagierte seinerseits ebenfalls mit einem Time-Out und rief seine Jungs noch einmal zur Konzentration – mit Erfolg. Über 17:21 (53. Minute) und 19:23 (57. Minute) setzte man sich wieder ab und feierte am Ende ungefährdet den Einzug in die nächste Runde.

„Das Harzverbot in der Aachener Halle hat die Offensivleistung heute stark beeinflusst“, schätzte DJK-Coach Havers den Ausgang der Begegnung im Nachhinein ein. „Unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen muss ich aber vor allem die disziplinierte und geduldige Abwehrarbeit meiner Jungs loben. Egal in welcher Konstellation wir gespielt haben, Aachen ist es nur selten gelungen, aus dem gebundenen Spiel eine Lösung gegen uns zu finden. Nach der erfolgreichen Generalprobe freuen wir uns jetzt auf den Ligastart in Longerich, wo uns mit Sicherheit ein anderes Kaliber erwartet.“

Gegner im Viertelfinale, das voraussichtlich am 25.11.2017 stattfinden wird und in dem man Heimrecht haben wird, ist Landesligist SV Stolberg.

Comments are closed.

Post Navigation