Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass es in einem Topspiel nicht ausreicht, pro Halbzeit nur 15 bis 20 Minuten gut und vor allem konzentriert zu spielen.  Die erste gute Phase erwischte die Westwacht dabei zu Beginn der Partie, als man sich gestützt auf die sonst so sattelfeste Defensive und auf einen gut aufgelegten Bobo Bayer im Tor bis zur 14. Spielminute auf 10:5 absetzen konnte. Danach, so könnte man sagen, brachen alle Dämme und weder auf Seiten der Hausherren noch auf der Seite der Gäste wurde von nun an großer Wert auf die Abwehrarbeit gelegt. Resultat war ein Halbzeitstand, der  in manch anderer Partie als Endergebnis zu Buche steht. „Noch deutlicher wird die Schlagzahl der ersten Halbzeit, wenn man betrachtet, dass wir neben den 18 erfolgreichen Angriffen noch 17 Bälle durch Fehlwürfe und technische Fehler verloren haben“, war Westwachts Trainer Philipp Havers nur bedingt zufrieden mit der Angriffsleitung seines Teams im ersten Durchgang. Mehr noch beschäftigten ihn allerdings die 19 Gegentreffer, die sein Team kassiert hatte.

„Unsere Abwehr war zentrales Thema der Halbzeitbesprechung“, berichtete Havers und sah im Anschuss die zweite gute Phase seines Teams, das nicht nur den Pausenrückstand egalisierte, sondern im Anschluss mehrmals auf drei Tore vorlegte (25:22, 38. Spielminute, 28:25, 45. Spielminute und 31:28 in der 50. Spielminute).  Doch anstatt die nun sich bietenden Chancen zu nutzen und den Vorsprung auszubauen, scheiterte man entweder durch schlecht gewählte Abschüsse oder schenkte den Ball durch unnötige Fehlpässe wieder her, so dass Derschlag beim Stand von 33:33 in der 56. Minute wieder den Ausgleich herstellen konnte und das Spiel aus Sicht der Westwacht grundlos spannend wurde.

„Wir haben uns am Ende selbst um den Sieg gebracht, da müssen wir in Zukunft deutlich cleverer agieren“, fordert Havers von seinem Team auch ein Stück weit Selbstreflektion.  „Es bleibt zu hoffen, dass wir wenigstens etwas daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen“, sieht Havers dem Derby am kommenden Samstag gegen BTB Aachen entgegen.

Torschüzen: Jan Antons 11/3, Ben Beckers 8/3, Timo Wolff 5, Marc Schlingensief 4, Freddy Hoffmann 3, Pascal Schroeder 2, Marcel Habisch, Johnny Eiche je 1

Comments are closed.

Post Navigation