„Wenn man den Spielverlauf betrachtet, müssen wir von einem gewonnenen Punkt sprechen“, schätzte Westwachts Trainer Philipp Havers das Ergebnis des Derbys gegen BTB Aachen nach dem Spiel ein.

Das soll die Leistung seines Teams jedoch keineswegs schmälern. Mehrmahls gelang es den Grün-Weißen einen Rückstand wieder aufzuholen. Erstmals bereits nach fünf Minuten, als der BTB gleich mehrere Fehler im Weidener Spielaufbau nutze und 3:0 vorlegte.

Spätestens nach der Verletzung von Torwart Bobo Bayer, der im Anschluss an den zweiten Zusammenprall mit dem Aachener Rechtsaußen nicht mehr weiterspielen konnte, ging ein Ruck durch das Team, so dass der Rückstand bis zur 9. Spielminute in eine 4:3 Führung umgewandelt werden konnte. Über 5:4 und 6:5 war es bis zur 15. Spielminute weiterhin die Westwacht, die vorlegte, ehe die Gäste in der 22. Spielminute abermals drei Tore zum 7:10 Zwischenstand vorlegten. Doch erneut unbeeindruckt schlossen die Grün-Weißen ein weiteres Mal auf und verkürzten zum Halbzeitstand von 11:12.

„BTB hat uns im ersten Durchgang ein nahezu perfektes Spiel gezeigt, wir dagegen hatten 12 Ballverluste zu verzeichnen, dafür haben wir uns noch ganz achtbar aus der Affäre gezogen. Speziell die Chancenverwertung bei hundertprozentigen Torgelegenheiten wird jedoch ein Thema in der nächsten Woche sein“, reflektierte Havers die erste Halbzeit seines Teams.

Wer auf Besserung während der zweiten 30 Minuten hoffte, musste jedoch feststellen, dass der in den beiden vorangegangenen Partien so gut geglückte Start nach der Halbzeitpause diesmal gar nicht gelang. Gute drei Minuten dauerte es, bis der BTB diesmal sogar vier Treffer vorlegte (11:15) und diesen Vorsprung über 15:19 und 16:20 in der 41. Spielminute behauptete, ehe die Weidener Defensive wieder mehr Zugriff auf das Spiel der Burtscheider bekam. Neben der nun besser agierenden Abwehr bedeuteten die Treffer Nummer vier und fünf von Jan Antons, der im Nachgang mit einer Manndeckung bedacht wurde, sowie jeweils ein Treffer von Marcel Habisch und Johnny Eiche den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 20:20 in der 45. Spielminute.

Die Führung war den Grün-Weißen jedoch nicht vergönnt und so war es das Team von Martin Becker das erneut vorlegte und in der 48. Spielminute durch Philipp Wyderas achten Treffer vom Siebenmeterpunkt mit 20:22 in Front lag.

Doch wie schon so oft im Verlauf der Begegnung dauerte es nicht lange, bis die DJK beim 23:23 abermals den Ausgleich erzielte.

Am Ende wäre sogar noch der lucky-punch möglich gewesen, als die Westwacht eine Minute vor Schluss beim Stand von 24:24 erneut in Ballbesitz gelangte. Dass es beim Unentschieden blieb konnte Westwacht-Coach Havers jedoch verschmerzen: „Nach dem Spielverlauf lag der Fokus mehr darauf, BTB den Ball in den letzten 60 Sekunden nicht mehr herzugeben und den Punkt zu sichern, das haben die Jungs clever umgesetzt. Jetzt müssen wir allerdings anfangen regelmäßiger doppelt zu punkten, sonst laufen wir unseren eigenen Erwartungen bald deutlich hinterher. Neben Pascal Schröder und Ben Beckers, die am Ende Nerven behalten und Verantwortung übernommen haben, sollte die Leistung der Schiedsrichter Uwe Prang und Frank Teschauer nicht unerwähnt bleiben - die beiden haben eine durchweg souveräne Leistung geboten!“

Comments are closed.

Post Navigation