59:51 ist gespielt- Spielstand 30:30- Freiwurf zugesprochen bekommen, Zeitspiel angezeigt, 3er Block hingestellt, Julia dahinter, Anpfiff, Anlauf, Wurf, Ball schlägt im Netz ein , Jubeltraube auf der einen Seite - niedergeschlagene Spielerinnen auf der anderen Seite. Unsere Ladies stehen zum ersten Mal im Pokalfinale! Geil.... Aber von Vorne. Etwas dezimiert starteten wir in die Partie. Da das vorherige Spiel erst für 16:45uhr angesetzt war und es bis 18:10uhr ging war die Vorbereitungszeit ziemlich gering. Unglücklich, aber gleiche Bedingungen für beide Teams. Der Start ins Spiel verlief etwas holprig und Schwarz Rot konnte zunächst mit 3:1 in Führung gehen. Nachdem Julia Stärk die ersten Dinger gesetzt hatte, bekam sie direkt eine Sonderbewachung bzw. die linke Angriffsseite wurde fast durchgängig offensiv bewacht. Dies wiederum eröffnete Räume für die anderen Spielerinnen, die sie auch zu nutzen wussten. Man scheiterte in der Anfangsphase aber noch zu oft an der gegnerischen, guten Torhüterin! Das Hauptproblem am Sonntagabend war allerdings die Abwehr unserer Ladies. Schwarz Rot hat konzeptionell nicht viel geboten, aber konnte das ganze Spiel hinweg mit gelungenen Zweikämpfen zum Abschluss und meistens auch zu Torerfolgen kommen " Unsere Abwehr war alles andere als sattelfest. Mein Team hat viel zu viele billige Tore kassiert. In der Abwehr fehlte es an Körpersprache, was der Gegner zu nutzen wusste." analysiert Schlingensief. Da der Angriff aber immer wieder spielerische Lösungen gefunden hat und auch die Manndeckung ein ums andere Mal ausgespielt werden konnte entwickelte sich ein torreiches Spiel. Zu Beginn der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild. Ab der 40. Minute kam dann " Stimmung in der Bude" auf. Es folgte die beste Phase unserer Damen, wo sich vor allem unsere Lynn Buerschaper als sichere Vollstreckerin hervorgehoben hat. Eine berechtigte rote Karte und eine folgende 2- Minute Strafe führte dazu, dass unsere Damen eine zeitlang in Überzahl spielten und sich von 21:21 bis zum 25:21 absetzen konnten. Das hielt auch bis zum 28:25. Dann kam es zu einer längeren Verletzungspause durch eine verletzte Aachener Spielerin. Gute Genesung an dieser Stelle. Danach waren unsere Ladies durch die aufgeheizte Stimmung in der Halle ins Stocken geraten und die Partie drohte bei 29:28 zugunsten Schwarz Rot zu kippen. Allerdings wurden nun die letzten Kraftreserven mobilisiert. In der Abwehr wurde dann konsequent gearbeitet und der Ball erobert. Ein erfolgreich abgeschlossener Tempogegenstoẞ führte zum 30:30. Der folgende Angriffsversuch der Aachener konnte unterbunden werden und gut ein Minute vor Toreschluss bekamen unsere Damen den Ball! 45 Sekunden vor Schluss kam das letzte Timeout. Ein Anzeichen für Zeitspiel war noch nicht da und die Devise des Trainers war klar. Wir geben den Ball nicht mehr her und haben den letzten Abschluss!...Der Rest ist Geschichte  "Puh, das war schon aufregend und am Ende glücklich. Aber meine Damen haben sich das verdient. Man sieht wie sie aus der letzten Saison profitieren und sich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen lassen. Großes Kompliment an die gesamte Mannschaft. Wobei die A Jugendlichen ein kleines Sonderlob verdient haben. 2 Spiele in 4 Stunden und trotzdem konnte jede noch ihren Anteil zum Sieg beitragen.". Wir freuen uns auf die Finalteilnahme, wo wir entweder auf Merkstein oder unseren Verfolger in der Liga ,den TV Roetgen ,treffen. #Finaleohooo #läuftbeiuns Ein wenig Schade ist, dass Schwarz Rot sich als keine fairen Verlierer erwiesen haben. Verweigerte Hand-Shakes sind das eine aus dem Frust heraus und vielleicht kann man auch verstehen, dass der Trainer an dem Abend nicht für die Presse zur Verfügung stand. Aber die Darstellung des Spiels auf der vereinseigenen Homepage 24 Stunden später hat nichts im geringsten mit Berichterstattung zu tun. Ich werde die Einzelheiten sicherlich nicht hier posten.Kann jeder nachlesen. Ich hoffe aber inständig, dass das die exklusive Meinung der Verfasserin ist und nicht die Meinung der Mannschaft, der Verantwortlichen oder des Vereins wiederspiegelt. Dieses Pokalspiel hat alles geboten was unseren Sport so geil macht, aber leider muss es immer eine Mannschaft geben, die nicht gewinnt. So bitter die Niederlage auch zustande gekommen ist, gehört sich so etwas unter Sportsfreunden nicht.

Comments are closed.

Post Navigation