Die Hinrunde biegt auf die Zielgerade ab und für die Westwacht steht am Samstagabend das Gastspiel beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Pulheimer SC auf dem Plan.

Gerade in heimischer Halle ist der PSC seit Jahren eine Macht, umso verwunderlicher ist es, dass der einzige Verlustpunkt aus der Heimpartie vom siebten Spieltag gegen den CVJM Oberwiehl (34:34) resultiert. Schadlos dagegen konnte sich das Team von Trainer Kelvin Tacke bislang in fremder Halle halten. Besonders in den Spitzenspielen gegen Strombach (23:22) und Derschlag (34:33) war man die entscheidenden Prozentpunkte besser und konnte sich so ein Polster von bislang drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze erarbeiten.

Für Weidens Trainer Philipp Havers sind die Pulheimer damit kurz davor, eine Vorentscheidung um die Meisterschaft zu treffen. „Wenn der PSC die verbleibenden zwei Hinrundenspiele für sich entscheidet, spricht alles für sie. Vor dem Hintergrund, dass sie die Überzahl der schweren Auswärtsspiele dann bereits hinter sich haben und der schon angesprochenen Heimstärke, dürfte in der Rückrunde kaum noch etwas anbrennen. Dass ihnen nochmal so ein Verletzungspech wie in der zurückliegenden Nordrheinligasaison unterläuft, ist wohl nicht zu erwarten.“

Natürlich würden die Grün-Weißen gerne dazu beitragen, dass die Meisterschaftsfrage noch etwas länger offen bleibt. Ein Sieg gegen den Ligaprimus wäre ein erster Schritt auf diesem Weg, allerdings müsste dafür schon Einiges zusammenpassen, weiß Havers: „Pulheim besticht durch sein Kollektiv, das besonders in der Abwehr stark aufspielt. Die kompakte 6:0-Deckung mit Gießen im Tor gehört zu den besten Defensivreihen der Liga. Hinzu kommt, dass das Team im Kern seit Jahren zusammenspielt und daher in der Lage ist, einen sehr fehlerarmen Handball zu spielen. Nebenbei spielt mit Stephan Kirschfink der wahrscheinlich beste Siebenmeterschütze der Liga –die Torschützenliste in dieser Rubrik führt er mit 35 Treffern bereits wieder an– in den Reihen des Gegners.“ Für sein Team sieht Havers daher nur eine Chance, wenn es gelingt selbst ein nahezu perfektes Match abzuliefern, die Fehlerquote im Angriff möglichst gering zu halten und vor allem die eigene Abwehr gegen das starke Zusammenspiel von Rückraum und Kreis auf dem Posten zu wissen.

Neben dem Langzeitverletzten Chris Flöck und Urlauber Lukas Schuffelen wird auch Pascal Schröder, der sich nach einem rüden Foul im Pokalviertelfinale gegen den Stolberger SV schwer am Rücken verletzt hat, nicht auflaufen können.

Pulheimer SC - DJK Westwacht Weiden (Samstag, 13.01.2018, Anwurf 19.30 Uhr, Am Sportzentrum, 50259 Pulheim)

Comments are closed.

Post Navigation