Zum in dieser Form voraussichtlich letzten Dorfderby treffen die beiden Weidener Teams am kommenden Mittwoch im Halbfinale des Kreis-A-Pokals aufeinander. Beim Blick auf die derzeitigen Formkurven sollte man meinen, dass die Rollen vor dem Spiel klar verteilt sind.

Der Turnverein liegt momentan abgeschlagen auf dem letzten Platz der Regionalliga Nordrhein und wartet seit dem Überraschungserfolg im Spiel gegen den TV „Jahn“ Wahn (22:18) Ende November auf ein Erfolgserlebnis. Die Westwacht dagegen hat sich nach drei mehr oder weniger unnötigen Niederlagen zu Beginn der Spielzeit gefangen und bereits seit September in der Parkstraße kein Spiel mehr verloren.

„Wir werden die Qualität des Gegners allerdings nicht am Tabellenplatz festmachen“, verspricht Westwachts Trainer Philipp Havers und ergänzt: „Diese Lektion haben meine Jungs bereits im Verlauf der Saison hinter sich gebracht, so dass uns so ein Fehler bestimmt nicht mehr passiert. Ich bin mir vielmehr sicher, dass jeder meiner Spieler bis in die Haarspitzen motiviert ist, denn neben dem Derbycharakter des Spiels geht es für uns auch um die Möglichkeit der Titelverteidigung im Pokal."

Um den Westwachter Damen, die den Finaleinzug bereits mit einem Sieg gegen SR Aachen klar gemacht haben, nachzufolgen wird es laut Havers darauf ankommen, das Zusammenspiel des rot-weißen Rückraums in den Griff zu bekommen. Neben Sven Leonhardt auf der Mitte, der nicht nur das Spiel lenkt, sondern auch als gefährlichster Feldtorschütze seines Teams glänzt, laufen im Rückraum mit Andrew Akintunde auf der linken und Pascal Kern auf der rechten Seite zwei nicht minder gefährliche Schützen auf. „Andrew ist mit seiner Dynamik fast nicht ohne Foul zu verteidigen und Pascal stellt, nachdem er erst zur Rückrunde zum Team gestoßen ist, seine höherklassige Erfahrung immer stärker unter Beweis“, sieht Havers die Durchschlagskraft aus der zweiten Reihe durchaus problematisch. „Tritt man nicht entschlossen gegen den Rückraum heraus, hat man ein Problem, stimmen die Absprachen dabei nicht, wartet mit Timo Flossbach am Kreis immer eine torgefährliche Anspielstation“, sieht der Westwachter Coach keine leichte Aufgabe für seine Defensivabteilung voraus.

Neben den Langzeitverletzten Chris Flöck und Pascal Schröder wird Nils Gehlich urlaubsbedingt nicht mit von der Partie sein, hinter dem Einsatz von Freddy Hoffmann steht auch diesmal ein Fragezeichen.

Vorbericht Kreis A-Pokal TV Weiden - DJK Westwacht Weiden (Mittwoch, 07.02.2018, Anwurf 20.00 Uhr, Halle Parkstraße)

Comments are closed.

Post Navigation