Obwohl die Gäste am Samstagabend mit nur zehn einsatzfähigen Spielern, einer davon ihr Trainer Mario Jatzke, in der Weidener Parkstraße aufliefen, entwickelte sich in der ersten Halbzeit zunächst ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel. Grund dafür war zum einen, dass man in der Defensive die Kreise von Nümbrechts Marcel Samel nicht energisch genug einengte, zum anderen agierte der Angriff meist berechenbar, da einzig Andi Micke die nötige Bewegung ohne Ball auf die Platte brachte. Über 3:3 (7. Spielminute) und 6:6 (14. Spielminute) dauerte es bis zum 8:6 durch Marc Schlingensief, ehe sich die Westwacht erstmals auf zwei Tore absetzen konnte. Allerdings blieben die Gäste bis zur Pause auf Tuchfühlung und verkürzten rund eine Minute vor Halbzeitende auf 12:11.

Zwar gelang dem SSV nach Wiederanpfiff sogar der Ausgleich zum 12:12, jedoch zeigte in der Folge die Deckungsumstellung sowie die Hereinnahme von Lukas Schuffeln in den Abwehrverband Wirkung und die Grün-Weißen legten mit einem 4:0-Lauf bis zur 38. Spielminute auf 16:12 vor. Über 19:13 und 22:15 war im Verlauf der zweiten Hälfte schnell klar, wer am Ende der Partie die Nase vorne haben würde. Westwachts Trainer Philipp Havers sah die Erklärung für den am Ende ungefährdeten Heimsieg vor allem in der Leistungssteigerung seiner Defensivabteilung: „Die Rückkehr zu unserer gewohnten 6:0-Formation hat meinen Jungs die nötige Sicherheit gegeben, zusätzlich ist Bobo Bayer im Tor über sich hinaus gewachsen und hat zahlreiche hochkarätige Paraden gezeigt. Das so gewonnene Selbstvertrauen hat dann auch den Angriff beflügelt, so dass Marcel Habisch, Marc Schlingensief und Timo Wolff zu teils sehr sehenswerten Treffen kamen.“ Nicht nur zu Havers´ Freude schalteten die Grün-Weißen auch in den letzten zehn Minuten nicht zurück, sondern bauten den Vorsprung über 27:18 zum Schlussstand von 29:19 weiter aus. „Nach zuletzt drei wettbewerbsübergreifenden Niederlagen in Folge konnten wir endlich wieder einen Erfolg feiern und halten so Anschluss an das obere Tabellendrittel. Wenn sich in den kommenden Wochen die ersten Verletzten wieder gesund zurückmelden, ist vielleicht auch noch mehr als Platz 5 drin“, blickt Havers optimistisch auf die kommenden Aufgaben.

Torschützen: Schlingensief 8/3, Habisch 6, Wolff 5, Antons 4/1, Micke 4, Backes, Schwark je 1

Comments are closed.

Post Navigation