Der 29:19 Heimerfolg gegen den SSV Nümbrecht am vergangenen Wochenende hat die Westwacht wieder auf die Erfolgsspur abbiegen lassen. Um diese Spur zu halten, gilt es am Sonntagnachmittag beim MTV Köln einen weiteren Sieg einzufahren.

Auf dem Papier scheint diese Aufgabe dabei durchaus lösbar, rangiert der kommende Gegner doch mit gerade einmal neun Punkten auf Platz 12 der Liga und muss bei lediglich fünf Zählern Abstand auf die Abstiegsränge sicherlich noch ein paar Punkte für den sicheren Klassenerhalt sammeln.

Unterschätzen will man den MTV derweil auf Seiten der Westwacht keineswegs, konnten die Kölner doch bislang alle ihre Punktgewinne in heimischer Halle verbuchen. Respekt fordern dabei vor allem der Sieg gegen den TuS Derschlag sowie das Unentschieden gegen den TV Strombach aber auch der deutliche 25:9 Erfolg gegen Fortuna Köln beim letzten Auftritt vor heimischer Kulisse ein.

„Um auch in Köln erfolgreich sein zu können, werden wir an die Leistung aus der zweiten Hälfte gegen Nümbrecht anknüpfen müssen“, spielt Westwachts Trainer Philipp Havers auf die starke Defensivleistung, vielmehr aber auf die deutlich verbesserte Laufbereitschaft im Angriff seines Teams in den zweiten 30 Minuten vom vergangenen Samstag an. „Sollten wir dagegen ähnlich lethargisch wie im ersten Durchgang gegen Nümbrecht in Köln auftreten, werden wir gegen Shooter Simon Voiss und die zweikampfstarken Spielgestalter Vibulan Sivanathan und Michel Kalisch ziemlich alt aussehen. Ähnlich steht es um unsere Einsatzbereitschaft im Angriff – hier gilt es gegen die flexible Abwehr der Kölner, die sowohl im 6:0-Verband als auch in offensiven Varianten verteidigen kann, die Fehlerquote gering zu halten und damit die Konter der beiden Außen Luca Housemann und Leon Hilbert zu unterbinden.“

In welcher Besetzung die Grün-Weißen am Sonntag auflaufen werden, wird wohl erst kurz vor Anpfiff feststehen. Diesmal sicher nicht dabei sein werden, neben den Langzeitverletzten Chris Flöck Freddy Hoffmann, Pascal Schroeder und Ben Beckers, die privat verhinderten Lukas Schuffelen und Stefan Kuck. Ob Daniel Gawlas es zeitig zum Anpfiff nach Köln schaffen wird ist ebenso fraglich wie der Einsatz von Nils Gehlich und Marc Schlingensief, die sich beide mit Blessuren vom vergangen Spieltag plagen.

Vorbericht MTV Köln 1850 - DJK Westwacht Weiden (Sonntag, 04.03.2018, Anwurf 15.15 Uhr, Sporthalle Bergischer Ring, Bergischer Ring 40, 51063 Köln)

Comments are closed.

Post Navigation