In vier der verbleibenden sechs Begegnungen der laufenden Oberligasaison trifft die Westwacht auf Teams aus dem unteren Tabellendrittel. Mit dem TuS Opladen II ist dabei vor der anstehenden Osterpause eine Mannschaft zu Gast, die sich noch mitten im Abstiegskampf befindet.

Verschärft hat sich diese Situation spätestens vor 14 Tagen, als der TuS gegen den direkten Konkurrenten Fortuna Köln mit 25:30 unterlag. Folge war, dass das Team von Trainer Jonas Gördes im Nachholspiel gegen den ebenfalls noch nicht sicheren CVJM Oberwiehl mit Verstärkung aus der Regionalligamannschaft antrat und einen ungefährdeten 31:20 Heimsieg einfuhr. Wiederum deutlich unterlag man jedoch am vergangenen Wochenende, trotz erneuter Verstärkung aus der ersten Garde, dem Longericher SC II (29:38) und rangiert so punktgleich mit Fortuna Köln auf Platz 13.

„Wir haben nur zwei Punkte Rückstand auf den dritten Tabellenplatz - das war zu Saisonbeginn unser Minimalziel“, wirft Westwachts Trainer Philipp Havers einen Blick auf die Tabelle und führt fort: „Dass wir trotz unserer Verletzungsmisere und dem daraus folgenden Saisonverlauf jetzt doch nochmal die Gelegenheit bekommen, Druck auf den Drittplatzierten auszuüben, hätte ich nicht erwartet. Nichtsdestotrotz wollen wir die Gelegenheit nutzen, wenn sie sich bietet.“

Voraussetzung um die mögliche Chance auf Platz drei zu nutzen ist natürlich, die so genannten Pflichtaufgaben zu erledigen. „Sicher erwartet jeder einen Sieg von uns, wenn wir gegen den Vorletzten antreten, allerdings sollte sich mein Team noch einmal den Verlauf des Hinspiels in Erinnerung rufen. Bis kurz vor Schluss konnten die Opladener das Spiel offen halten, ehe sie sich durch mehrere Undiszipliniertheiten selber in Unterzahl brachten und wir so recht unspektakulär mit 22:20 zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnten“, schaut Havers zurück. „Sowohl auf die Defensivleistung des Hinspiels als auch in der letzten Woche gegen Refrath können wir aufbauen, das gilt allerdings keinesfalls für die Angriffsquote. Mit 22 Toren im Hinspiel in Opladen bzw. 23 Tore zuletzt in Refrath kann man nicht zufrieden sein, hier werden wir uns steigern müssen“, fordert der DJK-Coach.

Wie schon in den vergangenen Wochen kann von Beständigkeit im Kader der Westwacht keine Rede sein. Jüngster Neuzugang im Grün-Weißen Lazarett ist Jan Antons, der neben Johnny Eiche, den Langzeitverletzten Pascal Schröder und Chris Flöck und dem beruflich verhinderten Tyrone Schwark ausfallen wird. Ob Jonas Backes und Nils Gehlich wieder zur Verfügung stehen werden, wird die Trainingswoche zeigen, gleiches gilt für Freddy Hoffmann der nach seinem unerwarteten Kurzeinsatz in Refrath gegen Opladen eventuell auch für längere Einsätze in Frage kommt.

DJK Westwacht Weiden – TuS Opladen II (Samstag, 24.03.2018, Anwurf 19.30 Uhr, Halle Parkstraße)

Comments are closed.

Post Navigation